Archiv

Artikel Tagged ‘Gruppenrichtlinie’

Windows 10 – Beim Anmelden zu schnell für das Netzwerk

20. February 2020 TheMaster Keine Kommentare

Häufig tritt es unter Windows 10 auf, dass der PC sich so schnell anmelden (bei aktivieren AutoAdminLogon) und das Netzwerk noch gar nicht zur Verfügung steht.

Problem dabei: Logon-Scripte werden nicht ausgeführt, Netzlaufwerke werden ggfs. nicht korrekt verbunden.

Abhilfe schaffen 2 Gruppenrichtlinien, welche ich empfehlen in einem Domänen-Netzwerk über die Gruppenrichtlinien-Verwaltung der Domäne zu aktivieren (alternativ lokal über gpedit.msc pro PC):

  • Wartezeit für Richtlinienverarbeitung beim Systemstart ( Startup policy processing wait time ) => aktivieren auf 120 Sekunden
    zu finden unter Computerkonfiguration => Administrative Vorlagen => System > Gruppenrichtlinien
  • Beim Neustart des Computers und bei der Anmeldung immer auf das Netzwerk warten( Always wait for the network at computer startup and logon ) => aktiviert
    zu finden unter Computerkonfiguration => Administrative Vorlagen => System > Anmelden

    Windows GPO – Nur für Server – herunterfahren verhindern.

    Aufgrund einer aktuellen Anforderung habe ich jüngst eine GPO (Gruppenrichtlinie) unter Windows Server 2008/2003 definiert, welche nur für Server selbst gelten soll. Ziel ist es, dass die Benutzer den Server in einer Remote-Desktopsitzung nicht mehr herunterfahren können.

    Hierzu wird eine einfache neue Gruppenrichtlinie definiert die folgende Einstellungen hat:

    - Benutzerkonfiguration
    - Richtlinien
    - Startmenü und Taskleiste
    - Befehle “Herunterfahren, “Neu starten”, Energiesparen” und “Ruhezustand” entfernen und Zugriff darauf verweigern”-> aktiviert
    - Option Abmelden dem Menü “Start” hinzufügen -> aktiviert

    Diese neue Gruppenrichtlinie dann dem Standort zuweisen. Um jedoch nur Server damit zu konfigurieren, brauchen wir noch einen WMI-Filter. Diesen legen wir mit einem Rechten Mausklick auf WMI-Filter-> Neu… an.

    Als Bezeichnung geben wir eine eindeutig Bezeichnung an, die klar anzeigt, dass es sich um einen Filter handelt, der nur die Server ausgibt. Zum Beispiel “Server only”

    Als Namespace lassen wir “root\CIMv2″
    Als Abfrage tragen wir folgenden SQL Befehl rein:

    select * from Win32_OperatingSystem where ProductType=”2″ OR ProductType=”3″

    Der ProductType gibt dabei an, ob es sich um einen Arbeitsplatz, einen Server oder einen Domaincontroller handelt:

    1: Work Station (Windows XP, Windows Vista, Windows 7 etc)
    2: DomainController (Windows Server 2000, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Server 2011 etc.)
    3: Server (ohne Domaincontrollerfunktion)

    Diesen WMI-Filter dann natürlich noch der Gruppenrichtlinie zuordnen.