Archiv

Archiv für die Kategorie ‘HowTo’

Remote-Desktop-Verbindung (RDP) – Tastenkombinationen

12. August 2012 TheMaster Keine Kommentare

Wenn man lokal am Rechner arbeitet kennt man ja verschiedene Tastenkombinationen (z.B. ALT+TAB um zwischen den aktiven Programmen zu wechseln, Die Windows-Taste etc.) In einer Remote-Verbindung (RDP) schlägt dies aber fehlt. Anstatt die Programme im entfernen Desktop durchzuschalten, öffnet sich der entsprechende Dialog am lokalen Windows-PC. Die Lösung ist einfach: Es gibt im RDP seperate Tastenkombinationen, die man verwenden kann:
ALT+BILD-AUF-TASTE
Wechselt zwischen aktiven Programmen (von links nach rechts)
(lokal: ALT+TAB)

ALT+BILD-AB-TASTE
Wechselt zwischen aktiven-Programmen (von rechts nach links).
(lokal: ALT+SHIFT+TAB)

ALT+EINFG
Wechselt zwischen Programmen in der Reihenfolge, in der sie gestartet wurden.

ALT+POS1
Zeigt das Windows-Startmenü an.
(lokal: Windows-Taste bzw. STRG+ESC)

STRG+ALT+PAUSE
Wechselt zwischen der Anzeige in einem Fenster und der Anzeige als Vollbild.

STRG+ALT+ENDE
Zeigt das Dialogfeld Windows-Sicherheit an, um z.B. den entfernen Bildschirm zu sperren oder das Kennwort zu ändern.
(lokal: STRG+ALT+ESC)

ALT+ENTF
Zeigt das Kontextmenü des Startmenüs an.

STRG+ALT+MINUSZEICHEN (-) auf der Zehnertastatur
Fügt eine Kopie des im Client aktiven Fensters in die Zwischenablage des Terminalservers ein (stellt die gleiche Funktion wie das Drücken der Tastenkombination ALT+DRUCK auf dem lokalen Computer bereit).

STRG+ALT+PLUSZEICHEN (+) auf der Zehnertastatur
Fügt eine Kopie des gesamten Clientfensterbereichs in die Zwischenablage des Terminalservers ein (stellt die gleiche Funktion wie das Drücken der Taste DRUCK auf einem lokalen Computer bereit).

STRG+ALT+NACH-RECHTS-TASTE
Ermöglicht es, mit der Tabulatortaste von den Remotedesktop-Steuerelementen zu einem Steuerelement im Hostprogramm zu wechseln (z. B. zu einer Schaltfläche oder einem Textfeld). Dies ist nützlich, wenn die Remotedesktop-Steuerelemente in einem anderen (Host)programm eingebettet sind.

STRG+ALT+NACH-LINKS-TASTE
Ermöglicht es, mit der Tabulatortaste von den Remotedesktop-Steuerelementen zu einem Steuerelement im Hostprogramm zu wechseln (z. B. zu einer Schaltfläche oder einem Textfeld). Dies ist nützlich, wenn die Remotedesktop-Steuerelemente in einem anderen (Host)programm eingebettet sind.

STRG+ALT+UNTBR und STRG+ALT+ENDE sind in allen Remotedesktopsitzungen verfügbar, auch wenn der Remotecomputer für die Erkennung von Windows-Tastenkombinationen eingerichtet ist.

Courier-IMAP: Installation Alphassl/GlobalSign SSL mit Intermediate Zertifikat im Courier IMAP/POP3 SSL Server

25. June 2012 TheMaster 2 Kommentare

Seit geraumer Zeit gelten SSL Zertifikate nur noch zusammen mit den sogenannten Intermediate Zertifikaten. Da die SSL Konfiguration mit diesen Zwischenzertifikaten der CAs für den C ourier-IMAP / POP3 Server nicht sonderlich gut dokumentiert ist hier eine kleine Anleitung:

Ich setze einen ordentlich installierten Courier-IMAP Server voraus (inkl. SSL).

Folgende Konfiguration wird in der Datei
/etc/courier/imapd-ssl

benötigt:

TLS_CERTFILE=/etc/courier/imapd.pem
TLS_PROTOCOL=SSL3
TLS_TRUSTCERTS=/etc/ssl/certs

Die TLS_CERTFILE enthält das SSL Zertifikat im PEM-Format. Dieses enthält das Zertifikat sowie den private-Key und sieht wie folgt aus:

—–BEGIN CERTIFICATE—–
[...]
—–END CERTIFICATE—–
—–BEGIN RSA PRIVATE KEY—–
[...]
—–END RSA PRIVATE KEY—–

Das TSL Protokoll muss auf Version 3 gestellt werden, daher die Angabe TSL_PROTOCOL=SSL3.

Das Intermediate Zertfikat kann man über den Pfad TSL_TRUSTCERTS entweder direkt einbinden, indem dort der Pfad auf die einzelne Datei eingetragen wird. Sinnvoller ist es das Zertikat in den Zertifikatsspeicher des gesamten Servers zu speichern (/etc/ssl/certs) und diesen Pfad einzubinden.

Daher speichern wir das Intermediadate-Zertifikat als Alphassl_Intermediate.pem nach /etc/ssl/certs
Die Dateientwendung .pem ist wichtig, da es sonst nicht von Courier gelesen wird. Als Inhalt wird einfach nur das Zertifikat inkl. Start und Endtag:

—–BEGIN CERTIFICATE—–
[...]
—–END CERTIFICATE—–

Nach einem IMAP Serverneustart ist das Zertifikat aktiv.

Für die SSL Einrichtung mit Intermediate-Zertifikate in Postfix findet Ihr übrigens ebenfalls hier im Blog ein Anleitung:

http://www.dippelschisser.de/2010/07/22/postfix-ssl-mit-thawte-mit-intermediate-zertifikat/trackback/.

Linux Softwareraid mit mdadm – Platte tauschen

Sollte im Linux-Softwareraid mal eine Platte ausfallen ist es halb so wild. Diese kann recht einfach getauscht werden.

Nach dem phyiskalischen Tausch folgende Befehle ausführen:

dd if=/dev/sda of=/dev/sdb bs=512 count=1
blockdev –rereadpt /dev/sdb
mdadm /dev/md0 -a /dev/sdb1
mdadm /dev/md1 -a /dev/sdb3
mkswap /dev/sdb2
swapon /dev/sdb2

Die Befehle gehen davon aus, dass die 2. Festplatte (also sdb) getauscht werden musste und es 3 Partitionen auf den Platten gibt:

sdX1: Raid-Partition
sdX2: Swap-Partition
sdX3: Raid-Partition

sdX1 gehört in das Raid-Array md0, sdX2 gehört in md1

Was machen die Befehle?

Zeile 1: Kopieren der Partitionstabelle von sda auf sdb
Zeile 2: Partitionstabelle von sdb neu einlesen
Zeile 3: sdb1 zum Raid-Array md0 hinzufügen
Zeile 4: sdb3 zum Raid-Array md1 hinzufügen
Zeile 5: sdb2 als Swap Formatieren
Zeile 6: sdb2 als Swap aktivieren

Mozilla Thunderbird – globale Suche hängt / zeigt keine eMailadressen mehr an

Seit einigen Versionen gibt es in Mozilla Thunderbird die globale Suche. Diese baut auf einem Index auf, über den Nachrichten schneller gefunden werden können.

Ab und zu kommt es vor (bei unseren Kunden meist nach dem Update auf die Version Thunderbird 12.0 / 12.0.1) dass dies Suche nicht mehr funktionert.

Abhilfe schafft hier, den Index komplett neu aufbauen zu lassen. Das einfache “reparieren” über Thunderbird Bordmittel hat leider keinen Erfolg gebracht.

Die Lösung ist dabei so einfach:

Einfach die Datenbankdatei löschen:

Hierzu Thunderbird komplett schliessen. Im Anschluss in den Pfad

C:\Benutzer\<username>\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\<xxxxxx.default>
(bezogen auf Windows 7, bei Windows XP ist der Pfad unter C:\Dokumente und Einstellungen\<username>\Anwendungsdaten\Thunderbird\Profiles\<xxxxxx.default> )

wechseln und dort die datei

global-messages-db.sqllite

löschen. Diese Datei enthält den index und wird beim nächsten Thunderbirdstart wieder neu aufgebaut. Und siehe da, die Suchfunktion geht dann wieder.

Da der obige Pfad zu den versteckten Pfaden gehört, kann man unter Windows 7 auch direkt auf den Pfad

%appdata%\Thunderbird\Profiles \<xxxxxx.default> wechseln

xxxxxx.default steht natürlich für den Ordner des Profiles. Dürfte in der Regel der einzige Ordner in dem Pfad sein.

Vielen Dank den Blog LDK-Technik zu diesem entscheidenen Tipp.

smart Tan Plus – optisches Verfahren unter Linux im Remote-Desktop (RDP)

Da ich seit langem schon unter Linux arbeite, die eingesetzte Bankingsoftware jedoch nur unter Windows läuft habe ich für meine Bankgeschäfte im Firmennetzwerk eine virtuelle Maschine aufgesetzt. Diese läuft ohne laufende Kosten permanent und kann von mir von beliebigen Standorten über einen gesicherten VPN Tunnel verwendet werden. Dies klappt seit mehreren Jahren sehr gut.

Mit der Einführung der neuen Tan-Verfahren wie mobile-TAN und smart-Tan Plus (das Lesegerät in das die EC Karte kommt und mit dem der “Barcode” vom Bildschirm eingelesen werden muss) bekam ich mit dieser Lösung jedoch nun Probleme.

Durch die RDP Sitzung wurde der Scancode nicht korrekt übertragen, so dass ich das optische Verfahren nicht nutzen konnte. Bei sporadischen Transaktionen und kurzen Kontonummern geht das auch recht ordentlich. Nervt aber dennoch.

Da ich aber doch eine recht hohe Anzahl an Überweisungen habe und teils auch an sehr lange, nicht leicht “lesbare” Kontonummern (die z.B.5-6 gleiche Ziffern in Folge enthalten) kommt es hierbei leider oft vor, dass ich mich vertippe und die TAN falsch ist.

Nach einiger Recherche habe ich es jetzt hinbekommen. Man muss die RDP Sitzung korrekt konfigurieren und die Geschwindigkeit des “Scancodes” sehr langsam stellen. Die Einstellungen in der Remote-Desktop-Sitzung die bei mir schluss endlich den Erfolg brachten sind:

Smart Tan Plus optisch im RDP unter Linux 1Smart Tan Plus optisch im RDP unter Linux 2

Im Detail also:

  • Bitmap-Zwischenspeicherung aktivieren
  • Keine “Motion” Ereignisse senden
  • Protokoll: RDPv5 (6 ist empfohlen, wird aber aktuell noch nicht stabil unter Linux unterstützt).

Standardprogrammverknüpfung unter Linux/Gnome ändern

11. March 2012 TheMaster Keine Kommentare

Während man unter Windows über den Dialog “öffnen mit” -> Programm wählen -> “Immer mit diesem Programm öffnen” das Standardprogramm für einen Dateityp ändern kann, ist es unter Gnome etwas versteckt. Bzw. es ist da, wo man es nicht erwartet.  Man muss hierzu in die Eigenschaft der Datei gehen und dort unter “Öffnen mit” das Standardprogramm wählen:

Anhand von drei Bildschirmfotos kurz erklärt:

1) Die Datei mit der rechten Maustaste im Datei-Explorer (z.B. Nautilus) anklicken. Dort die Eigenschaften wählen (ganz unten)

Filetype unter Gnome 1 - Vor der Änderung

Filetype unter Gnome 1 - Vor der Änderung

2) In der Karteikarte “Öffnen mit” das gewünschte Standardprogramm wählen:

Filetype unter Gnome - Ändern des Standardprogramms

Filetype unter Gnome - Ändern des Standardprogramms

3) Nach Schliessen des Fenster ist die Einstellung sofort aktiv und geht man mit der rechten Maustaste wieder auf die Datei sieht man, dass sich der 1. Eintrag oben (Standardeintrag) bereits geändert hat.

Filetype unter Gnome 2 - Nach der Änderung

Filetype unter Gnome 2 - Nach der Änderung

s

Outlook 2010 – Verlauf beim Anhang nicht mit ausdrucken

8. March 2012 TheMaster Keine Kommentare

Standardmäßig druckt Outlook 2010 den Verlauf einer eMail (Übermittlungsbestätigung etc.) auf einer seperaten Seite mit aus. Dies kann mitunter sehr nervig sein. Scheinbar lässt sich dies nicht über die Benutzeroberfläche deaktivieren.

Über die Windows-Registry lässt sich dies jedoch recht einfach bewerkstelligen.
Die Einstellungen wird im Pfad

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\<outlookversion>\Outlook\Preferences]

vorgenommen. Dort muss ein DWord-Wert mit dem Namen PrintTrackingPref und dem Wert 1 angelegt werden. Der Wert 0 steht für “Drucken den Verlauf mit aus”, der Wert 1 steht für “Drucke den Verlauf nicht mit aus”. Fehlt der Eintrag komplett, geht Outlook vom Wert 0 aus.

Um es zu ändern, muss natürlich Outlook beendet werden.
Für Outlook 2012 (Also outlookversion 14.0) kann folgende .reg Datei verwendet werden. Einfach herunterladen und mittels Doppelklick in die Registry einfügen.

VerlaufDrucken.reg

Zum Speichern, mit dern rechten Mausasten anklicken und “Ziel Speichern untern” auswählen.

Achtung: Änderungen geschehen auf eigene Gefahr.